Dienstag, 4. Februar 2014

Die Zeit verfliegt

Es ist so unglaublich, wie schnell die Zeit gerade vorüber geht. Kaum habe ich mit dem Masterstudium begonnen, schon ist das erste Semester beinah vorbei. Seit Oktober ist so viel passiert! Neue Umgebung, neue Wohnung, neue Bekanntschaften...Der Schritt von der Uni an die FH war für mich auch eine große Umstellung. Es ist alles viel praktischer und eigentlich wird man non-stop unter Strom gesetzt. Aber obwohl es wirklich viel Arbeit ist, hab ich hier eine gute Zeit!

Ich habe jetzt auch wieder selbst mit dem Tanzen angefangen (Modern/Jazz), was wirklich ein super Ausgleich für mich darstellt. Das sind 1,5 Stunden in der Woche, in denen ich an wirklich nichts anderes denke, als an meine Bewegungen und die Musik. Jetzt weiß ich auch wieder, was mir die ganze letzte Zeit gefehlt hat! Es macht einfach so frei und man kann alle Sorgen von sich abschütteln. Ich kann wirklich jedem raten, der unter Stress steht, einfach mal zu tanzen. Und sei es nur für sich alleine zuhause...

Dazu passend habe ich auch ein tolles Zitat gefunden:

Es geht im Leben nicht darum, zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht. Es geht darum, zu lernen, im Regen zu tanzen. (Zig Ziglar)

Ich persönlich ziehe aus diesem Spruch heraus, dass man in schlechten Zeiten nicht einfach warten soll, bis sich die Situation von selbst verbessert. Jeder hat es selbst in der Hand, auch in regnerischen Zeiten die Sonne scheinen zu lassen! Ich selbst hatte letztes Jahr eine Zeit, in der ich wie paralysiert war und nicht glauben konnte, was da passiert. Dank vieler lieber Menschen in meinem Umfeld habe ich mich aber irgendwann aufgerafft und etwas dafür getan, dass sich meine Situation verbessert. Und es hat sich gelohnt, denn ohne diesen Kampf wäre ich heute nicht hier, wo ich jetzt bin!


Kommentare: